13.08.2020 – Mehrere Einsätze im gestrigen Tagesverlauf für die Feuerwehr

13.08.2020 – Mehrere Einsätze im gestrigen Tagesverlauf für die Feuerwehr

Im Verlauf des gestrigen Mittwoches, den 12.08.2020, wurde die Feuerwehr der Kolpingstadt Kerpen zu mehreren, teils parallelen Einsätzen alarmiert.

Am Morgen gegen 08:30 Uhr kam es in Sindorf auf der Straße „Zum Vogelruther Feld“ zu einem Alleinunfall eines PKW. Ein mit zwei Personen besetzter PKW war aus ungeklärter Ursache in eine Böschung neben der Straße gefahren. Beide Insassen wurden dabei leicht verletzt. Nach einer Behandlung durch den Notarzt vor Ort war jedoch kein Transport in ein Krankenhaus notwendig.
Im Einsatz waren neben der hauptamtlichen Wache, ein Rettungswagen und der Notarzt aus Kerpen sowie der Löschzug Sindorf.

Um 12:40 Uhr wurde die hauptamtliche Wache zu einer auflaufenden Brandmeldeanlage auf die Sindorfer Straße in Kerpen alarmiert. Glücklicherweise war nur Essen auf einem Herd angebrannt, welches bereits gelöscht war. Nach einer Kontrolle der Wohnung durch die Feuerwehr konnte diese nach kurzer Zeit wieder einrücken.
Zu einer hilflosen Person im Bereich des Gleisbettes der Bahnlinie Köln-Aachen in Höhe der Ortslage Dorsfeld/ Geilrath wurde um 13.30 Uhr der B-Dienst der Feuerwehr Kerpen zusammen mit dem hauptamtlichen Hilfeleistungslöschfahrzeug sowie dem Rettungsdienst alarmiert. Ein älterer Herr war unbeabsichtigt die Bahnböschung heruntergefallen und lag zwischen Böschung und Gleisbett. Er war nicht mehr in der Lage selbständig aufzustehen.

Der Lokführer einer vorbeifahrenden S-Bahn erkannte die hilflose Person, stoppte den Bahnverkehr auf der Strecke und alarmierte die Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst.
Durch die Einsatzkräfte der Feuerwehr und des Rettungsdienstes wurde dem Mann aufgeholfen und dieser die Böschung hinauf zu seinem PKW begleitet.
Nach einer Untersuchung durch den Notarzt aus Kerpen konnte der Mann seine Fahrt fortsetzen. Die Bahnlinie konnte nach ca. 30 Minuten wieder freigegeben werden.

14:00 Uhr: Die Teleskopmastbühne und das hauptamtliche Hilfeleistungslöschfahrzeug wurde zu einem Einfamilienhaus in Kerpen-Neu-Bottenbroich zu einem Sturmschaden alarmiert. Bei einer geborstenen Solarpaneele drohten Glasscherben auf den angrenzenden Gehweg zu fallen. Der Hauseigentümer hatte den Bereich schon mit Flatterband gesperrt. Durch Einsatz der Teleskopmastbühne konnten die noch auf dem Dach befindlichen Glasscherben entfernt werden.

Bei einer vermeintlichen Ölspur vor der Autobahnauffahrt auf die Autobahn 4 im Bereich der Anschlussstelle Elsdorf musste die Feuerwehr um ca. 15:30 Uhr nicht mehr tätig werden.

Um 17:00 Uhr verhinderte ein Rauchwarnmelder in Kerpen-Sindorf Schlimmeres. Durch einen aufmerksamen Nachbarn wurde das Auslösen eines Rauchwarnmelders im Nachbarhaus bemerkt.
Die Bewohner des Hauses waren zunächst nicht anwesend, trafen mit der alarmierten Feuerwehr jedoch zeitgleich am Gebäude ein.Ein auf dem Herd befindlicher Kochtopf konnte vor dem Entzünden vom Herd genommen werden, sodass ein möglicher Brand verhindert wurde.
Die Feuerwehr kontrollierte lediglich das Gebäude und schaffte Öffnungen für eine natürliche Belüftung des betroffenen Bereiches.

Im Einsatz waren neben der hauptamtlichen Wache die Einheiten aus Sindorf, Horrem und Götzenkirchen sowie ein Rettungswagen mit insgesamt 63 Einsatzkräften.

Um kurz vor 19:00 Uhr meldeten Anrufer eine Rauchentwicklung aus einem PKW in Kerpen-Türnich. Dort war die Fußmatte eines PKW in Brand geraten. Durch die alarmierte Feuerwehr aus dem Löschzug Türnich konnte das Feuer zügig mittels Kleinlöschgerät gelöscht werden.

In der Nacht kam es im Bereich der Josef-Bitschnau-Straße in Kerpen-Horrem zu einem Brand von zwei PKW. Um ca. 00:45 Uhr eilten Einsatzkräfte aus den Einheiten Horrem, Sindorf und Götzenkirchen zusammen mit der hauptamtlichen Wache und dem B-Dienst zur Einsatzstelle. Die ersteintreffenden Kräfte fanden einen Brand von zwei PKW vor, wobei das Feuer auf angrenzende Gebäude überzugreifen drohte. Durch den schnellen Einsatz der Feuerwehr mit mehreren C-Rohren konnte ein Übergreifen auf die Gebäude verhindert und der Brand gelöscht werden.

Aus den Einheiten Blatzheim und Kerpen wurden weitere Sonderfahrzeuge zur Sicherstellung einer ausreichenden Löschwasserversorgung alarmiert. Diese mussten jedoch im Einsatzverlauf nicht mehr eingesetzt werden.
Unter der Einsatzleitung des B-Dienstes der Feuerwehr Kerpen waren insgesamt 54 Einsatzkräfte vor Ort.