27.01.2019 – Brand nach Explosion in einem Großgaragenpark – Garagen teilweise eingestürzt – zwei Personen schwerverletzt

27.01.2019 – Brand nach Explosion in einem Großgaragenpark – Garagen teilweise eingestürzt – zwei Personen schwerverletzt

Gegen 01:50 Uhr wurde die Feuerwehr der Kolpingstadt Kerpen in die Heinkelstraße nach Kerpen-Türnich alarmiert. In einem Großgaragenpark war es aus noch ungeklärter Ursache zu mehreren Explosionen gekommen, bei denen zwei Personen schwer verletzt wurden

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte hatte der Brand bereits auf mehrere angrenzende Garagen übergegriffen.

Zwei Rettungswagen und zwei Notärzte kümmerten sich um die schwerverletzten Patienten. Nach einer intensiven Behandlung vor Ort wurden diese mit Rauchgasvergiftungen und Verbrennungen in Kliniken der Maximalversorgung transportiert. Zwei weitere Personen wurden mit leichten Verletzungen in ein umliegendes Krankenhaus gebracht.

Durch den Einsatzleiter der Feuerwehr wurde umgehend eine Menschenrettung eingeleitet, erste Löschmaßnahmen vorgenommen und weitere Einheiten zur Einsatzstelle alarmiert. Auf Grund des Brandes sind mehrere Garagen eingestürzt. Insgesamt wurden mehrere Trupps unter Atemschutz mit sechs C-Rohren und zwei B-Rohren im Außenangriff eingesetzt. Auf Grund von weiteren Explosionen sowie der Einsturzgefahr war eine Brandbekämpfung im Innern der Garagen nicht möglich.

Im weiteren Einsatzverlauf wurden durch eine angeforderte Messeinheit Luftmessungen im Umfeld der Einsatzstelle durchgeführt. Durch die Feuerwehr konnten keine Schadstoffe in der Umgebung festgestellt werden.

Aktuell sind noch Einheiten der Feuerwehr vor Ort. Über die Teleskopmastbühne der Feuerwehr und mehrere Trupps werden noch Nachlöscharbeiten durchgeführt. Das THW aus Nörvenich wurde ebenfalls in die Arbeiten miteinbezogen. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Von der Feuerwehr der Kolpingstadt Kerpen waren alle Einheiten der Freiwilligen Feuerwehr zusammen mit der hauptamtlichen Wache sowie dem Gerätewagen Atemschutz der Feuerwehr Frechen im Einsatz. Insgesamt vier Rettungswagen und zwei Notärzte waren vor Ort. Unter der Einsatzleitung des B-Dienstes der Feuerwehr Kerpen, Brandoberinspektor Andreas Krauß, waren insgesamt rund 100 Einsatzkräfte im Einsatz.

Durch den Leiter der Feuerwehr Kerpen, Wolfgang Graß, wurde der Bürgermeister der Kolpingstadt Kerpen, Dieter Spürck, fortlaufend über den Einsatz informiert. Des Weiteren war der Kreisbrandmeister Peter Fenkl an der Einsatzstelle.