18.08.2020 – Einsatzreicher Tag für die Feuerwehr

18.08.2020 – Einsatzreicher Tag für die Feuerwehr

Im Verlauf des gestrigen Tages, wurde die Feuerwehr der Kolpingstadt Kerpen zu mehreren, teils parallelen Einsätzen alarmiert.

Am Morgen gegen 07:45 Uhr wurde auf der Bundesautobahn 4 im Autobahnkreuz Kerpen ein PKW Brand gemeldet. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stellte sich heraus, dass durch einen technischen Defekt am Motor eines PKW zu einer leichten Rauchentwicklung aus dem Motorraum des PKW gekommen war. Ein Eingreifen der Feuerwehr war nicht erforderlich. Durch die Einsatzkräfte wurde der Motorraum jedoch mittels Wärmebildkamera kontrolliert, um eine unzulässige Wärmeentwicklung ausschließen zu können.
Im Einsatz war neben der hauptamtlichen Wache der Löschzug Kerpen.

Gegen 08:50 Uhr wurde die Feuerwehr Kerpen dann zu einem ausgelösten Heimrauchmelder in die Lindenstraße in Langenich alarmiert. Beim Eintreffen wurde die Feuerwehr stellte sich heraus, dass der Melder vermutlich auf einen technischen Fehler ausgelöst hat und dieser durch den Eigentümer bereits deaktiviert wurde. Ein Eingreifen der Feuerwehr war nicht erforderlich. Neben dem B-Dienst und der hauptamtlichen Wache waren ebenfalls der Löschzug Kerpen sowie der Löschzug Manheim in die Lindenstraße alarmiert.

Um 10:40 Uhr wurde der B-Dienst, die hauptamtliche Wache sowie der Löschzug Sindorf dann zu einem Verkehrsunfall auf die Bundesautobahn 4 in Fahrtrichtung Aachen alarmiert. In Höhe der Anschlussstelle Merzenich war es vermutlich auf Grund eines internistischen Notfalls zu einem Alleinunfall eines PKW gekommen. Der Fahrer des PKW wurde durch den Notarzt vor Ort medizinisch behandelt und anschließend durch den Rettungsdienst Kerpen in ein umliegendes Krankenhaus transportiert. Durch die Feuerwehr wurde die Einsatzstelle abgesichert.

Gegen 17:30 Uhr kam es in Manheim im Kreuzungsbereich der Kreisstraße 4 zu einem Alleinunfall eines Motorradfahrers, wobei sich der Motorradfahrer bei einem Sturz verletzte. Nach einer Behandlung durch den Notarzt vor Ort wurde der Motorradfahrer durch den Rettungsdienst Kerpen in ein umliegendes Krankenhaus transportiert. Durch die Feuerwehr wurde die Einsatzstelle abgesichert. Im Einsatz waren neben dem B-Dienst und der hauptamtlichen Wache, ein Rettungswagen und der Notarzt aus Kerpen sowie die Löschzüge aus Manheim und Buir.

Von dieser Einsatzstelle wurde die hauptamtliche Wache zusammen mit dem Notarzt und einem Rettungswagen der Feuerwehr Kerpen zu einem weiteren Verkehrsunfall mit zwei beteiligten PKW und einer verletzten Person auf die L122 in Kerpen alarmiert. Noch auf der Anfahrt zu dieser Einsatzstelle kam es auf der L 122 in unmittelbarer Nähe des gemeldeten Verkehrsunfalls zu einem weiteren Verkehrsunfall mit drei beteiligten PKW. An beiden Einsatzstellen wurden die am jeweiligen Unfall beteiligten Personen durch den Notarzt gesichtet. Nach einer medizinischen Behandlung vor Ort musste eine verletzte Person durch den Rettungsdienst Kerpen in ein umliegendes Krankenhaus transportiert werden.

Auf der Rückfahrt von dieser Einsatzstelle wurde die hauptamtliche Wache dann noch zu einem Verkehrsunfall zwischen zwei PKW im Kreuzungsbereich Philipp-Schneider-Straße/Sindorfer Straße in Kerpen alarmiert. Glücklicherweise wurden bei diesem Einsatz keine Personen verletzt. Durch die Einsatzkräfte der Feuerwehr wurde die Einsatzstelle abgesichert und die auslaufenden Betriebsmittel wurden abgestreut.

In den späten Abendstunden wurde die Feuerwehr zu einem Gebäudebrand in die Hebbelstraße in Horrem alarmiert. In einer Wohnung kam es zu einem Entstehungsbrand in einem Trocknungsgerät. Durch die ersteintreffenden Einsatzkräfte wurde das Trocknungsgerät aus der Wohnung gebracht und abgelöscht. Anschließend wurde betroffene Bereich belüftet und mittels Wärmebildkamera kontrolliert.

Unter der Einsatzleitung des B-Dienstes der Feuerwehr Kerpen waren insgesamt 60 Einsatzkräfte aus den Einheiten Horrem, Götzenkirchen, Sindorf und der hauptamtlichen Wache sowie ein Rettungswagen der Feuerwehr Kerpen im Einsatz.

Gegen 05:00 Uhr am heutigen Morgen wurde die Feuerwehr Kerpen zu einem Brand in die Burgunder Straße in die Ortslage Kerpen alarmiert. Anrufer schilderten eine Rauchentwicklung aus dem Kellerbereich eines Mehrfamilienhauses.

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte drang Brandrauch aus der geöffneten Eingangstüre des Gebäudes. Zusätzlich war der gesamte Treppenraum des Wohnhauses verraucht. Durch die Feuerwehr wurde umgehend durch einen Trupp unter Atemschutz im Bereich des Kellerabganges ein sog. „Rauchvorhang“ eingesetzt, wodurch die weitere Ausbreitung des Brandrauches in den Treppenraum unterbunden wurde. Zeitgleich wurde durch den Einsatz eines Hochleistungslüfters das Treppenhaus vom Brandrauch befreit und das Treppenhaus sowie im Anschluss die Wohnungen auf eine mögliche Rauchausbreitung kontrolliert.

Der Brandherd in einem Kellerabteil des Mehrfamilienhauses konnte durch die Feuerwehr zügig gelöscht werden. Im Anschluss wurde die Brandstelle mit Wärmebildkameras kontrolliert und etwaige Glutnester abgelöscht. Aufgrund der schnellen Maßnahmen im Treppenhaus konnten alle Bewohner in Ihren Wohnungen verbleiben. Zwar wurden einige Bewohner durch den Rettungsdienst betreut, verletzt wurde jedoch niemand.

Im Einsatz waren 46 Einsatzkräfte aus den Einheiten Kerpen, Manheim, Blatzheim, Sindorf sowie der hauptamtlichen Wache. Zusätzlich waren zwei Rettungswagen vor Ort. Die Einsatzleitung lag beim B-Dienst der Feuerwehr Kerpen.