16.03.2019 – Jahreshauptversammlung der Feuerwehr

16.03.2019 – Jahreshauptversammlung der Feuerwehr

Der Bürgermeister der Kolpingstadt Kerpen lobt auf der Jahreshauptversammlung das kompetente und hoch motivierte Personal der Kerpener Feuerwehr.

Der Bürgermeister der Kolpingstadt Kerpen, Herr Dieter Spürck, konnte auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr der Kolpingstadt Kerpen wieder zahlreiche Angehörige der Löschzüge sowie politische Vertreter und Gäste begrüßen, um in einem feierlichen Rahmen die zahlreichen Ehrungen und Beförderungen vorzunehmen.

Nach der Begrüßung durch den Bürgermeister wurde eine Gedenkminute für die im letzten Jahr verstorbenen Feuerwehrkameraden Franz Klingenmaier, Peter Labonde, Willi Schuster und Helmut Junggeburth eingelegt.

Auch in diesem Jahr konnte Herr Spürck verdiente Feuerwehrkameradinnen und Feuerwehrkameraden für ihre langjährige und aufopferungsvolle Tätigkeit mit den Feuerwehr-Ehrenzeichen in Gold (für 35 Jahre) und Silber (für 25 Jahre) des Landes Nordrhein-Westfalen auszeichnen. Weiterhin wurden vier Kameraden für 40 Jahre, drei Kameraden für 50 Jahre und zwei Kameraden für 60 Jahre treuer Mitgliedschaft in der Feuerwehr Kerpen geehrt. Für diese jahrzehntelange Treue bedankte sich der Bürgermeister sehr herzlich.

Neben den Ehrungen betrachtete der Bürgermeister in seiner Rede nochmals das vergangene Jahr. Im März 2018 kam bei einem Brand am Nordring in Kerpen für eine Bewohnerin leider jede Hilfe zu spät. Bereits beim Eintreffen der Feuerwehr stand die Wohnung im Vollbrand. 35 Personen wurden im Einsatzverlauf mit Brandfluchthauben aus dem Gebäude evakuiert.
Zwei Wochen später starb eine junge Frau bei einem Verkehrsunfall auf der L 276 bei Buir. Ihr dreijähriges Kind überlebte leicht verletzt. Bereits Anfang des Jahres sorgten zwei Sturmtiefs für rund 50 Einsätze im Stadtgebiet. Ende Mai produzierte eine Unwetterzelle erneut 81 Einsätze. Der Schwerpunkt lag hierbei auf dem Ortsteil Horrem.
Auch die Rettung des Jack-Russel-Terriers „Spooki“ aus einem Bisambau, welcher unter einer 25 Meter hohen Pappel direkt am Mühlengraben feststeckte, absolvierten Einsatzkräfte der freiwilligen und hauptamtlichen Feuerwehr mit Erfolg.

Bürgermeister Spürck blickte mit Stolz auf die glückliche Lage, für jede Art von Einsatz über kompetentes und hoch motiviertes Einsatzpersonal der Feuerwehr Kerpen zu verfügen.

Im Anschluss betrat der Leiter der Feuerwehr Kerpen, Herr Leitender Branddirektor Wolfgang Graß, die Bühne.

Der Leiter der Feuerwehr wies zu Beginn seiner diesjährigen Rede auf den hohen Stellenwert hin, den die Jahreshauptversammlung mit den Ehrungen verdienter Mitglieder als Ausdruck der Wertschätzung und des Dankes dem Ehrenamt gegenüber hat. Gleichzeitig blickte er auf die Einsatzlage rund um den Hambacher Forst zurück. In der 4 Wochen andauernden Sonderlage lobte der Leiter der Feuerwehr die wichtige Zusammenarbeit zwischen dem Haupt- und Ehrenamt bei der Feuerwehr Kerpen. Über den gesamten Zeitraum unterstützten ehrenamtliche Einsatzkräfte die hauptamtlichen Mitarbeiter bei der Besetzung des Einsatzführungsdienstes (B-Dienst) sowie der mobilen Wache und der technischen Einsatzleitung in Manheim-alt.
Weitere Einsatzkräfte der freiwilligen Feuerwehr sicherten den Grundschutz im Kerpener Stadtgebiet, sodass im Zuge der Einsatzlage „Hambacher Forst“ zu keinem Zeitpunkt Einsatzmittel und Sicherheitsstandards reduziert werden mussten.

Wolfgang Graß betonte, dass die Handlungsfähigkeit und Effizienz der Feuerwehr neben der Ausbildung im Wesentlichen von der materiellen Ausstattung – also den von der Politik geschaffenen Rahmenbedingungen – abhängt. Ein sicherlich greifbares Indiz hierfür ist, dass alle politischen Fraktionen bereits während der Einsatzlage umfassendes Interesse an der Arbeit der Feuerwehr gezeigt haben und im Nachgang eine gemeinsame Nachbetrachtung der Ereignisse – mit einvernehmlicher Anerkennung der Leistungen – stattgefunden hat.

Die Leistungsfähigkeit der gesamten Feuerwehr Kerpen spiegelt sich auch in den Einsatzzahlen 2018 wieder:

12.960 Einsätze im Brandschutz und Rettungsdienst wurden vergangenes Jahr durchgeführt (+ 4,4% zum Vorjahr).

Die 303 aktiven freiwilligen Feuerwehrfrauen und –männer mussten 126 Brände löschen und 540 technische Hilfeleistungen durchführen. Hinzu kommen 434 sonstige Einsätze, wie beispielsweise Brandsicherheitswachdienste, technische Notdiensteinsätze oder First-Responder-Einsätze. Überwiegend durch Brandmeldeanlagen und ausgelöste Heimrauchmelder wurden 313 Fehlalarmierungen gezählt.

Der Einsatzführungsdienst (B-Dienst) wurde 304 alarmiert. Auch im Jahr 2018 wurde der B-Dienst ausnahmslos an jedem Wochenende durch Kräfte der freiwilligen Feuerwehr besetzt.

Während ein Großteil der Betroffenen gerettet werden konnte, kam für fünf Personen, die bei Bränden, Verkehrsunfällen bzw. Hilfeleistungseinsätzen ums Leben kamen, leider jede Hilfe zu spät.

An überörtlichen Hilfen waren im vergangenen Jahr 17 Einsätze zu verzeichnen.

Insgesamt 7.932 Notfalleinsätze wurden durch die Rettungswagen durchgeführt. Da nach der Fortschreibung des Rettungsdienstbedarfplanes der Krankentransportwagen bei der Feuerwehr Kerpen ab dem 31.12.2017 nicht mehr besetzt wurde, übernahmen die Rettungswagen zusätzlich 614 Krankentransporte.
Der Notarzt der Kolpingstadt Kerpen rückte im vergangenen Jahr 3.001 Mal aus. 2.232 Einsätze entfielen dabei auf das Stadtgebiet Kerpen.

Pro Tag wurden somit durchschnittlich ca. 36 Einsätze im Rettungsdienst und Brandschutz durchgeführt.

Am Ende seiner Rede dankte der Leiter der Feuerwehr noch einmal persönlich den Jugendwarten und Jugendbetreuern für ihre unermüdliche und wichtige Arbeit in den einzelnen Jugendfeuerwehren. Nach wie vor stellt die Jugendfeuerwehr den wichtigsten und erfolgreichsten Grundstein der Nachwuchsarbeit und Mitgliedergewinnung dar.
In der Hoffnung, dass auch im Jahr 2019 alle Einsatzkräfte wieder gesund von den Einsätzen zurückkehren, dankte Wolfgang Graß allen Kameradinnen und Kameraden für die unzähligen Stunden ehrenamtlich geleisteter Arbeit sowie für das Verständnis ihrer Familien. Im Anschluss folgten die Ehrungen, Beförderungen und Ernennungen der Kameradinnen und Kameraden.

Ehrungen:

60 Jahre      
Brandt Josef OFM LZ Blatzheim
Dahmen Wolfgang OBM LZ Buir
50 Jahre      
Börsch Peter OBM LZ Horrem
Gürtler Dietmar UBM LZ Kerpen
Wildenburg Ralph HFM LZ Türnich
40 Jahre      
Berger Bernd UBM LZ Blatzheim
Döhmer Adam UBM LZ Brüggen
Schneider Wilfried HFM LZ Manheim
Wieland Peter BOI LZ Horrem
35 Jahre      
Abels Wolfgang BOI LG Götzenkirchen
Rosenkranz Ralf HBM Kreisleitstelle
25 Jahre      
Baum Hermann-Josef BI LZ Buir
Esser Sven HFM LZ Brüggen
Hark Pascal UBM LZ Blatzheim
Oberheiden Peter HBM LG Türnich
Oster Elmar HBM Hauptwache
Rey Uwe OBM LZ Horrem
Schacht Hans BA Hauptwache
Schaffer Marcel OBM LZ Türnich

Beförderungen:

Nachname Vorname zum Bemerkung
Kurthen Norbert Brandmeister LZ Buir
Gruttke Thomas Brandmeister LZ Blatzheim
Eßer Daniel Oberbrandmeister LZ Blatzheim
Dohmen David Brandoberinspektor LZ Blatzheim
Schmitz René Brandmeister LZ Sindorf
Scholz Jürgen Brandinspektor LZ Sindorf
Hirst Kimberly Brandmeisterin LG Götzenkirchen
Schnorrenberg Thomas Oberbrandmeister LG Götzenkirchen
Beusch Marvin Brandmeister LZ Manheim

Ernennungen:

Dienstgrad Name Anlass Bemerkung
BOI Dohmen, David Dank JFW LZ Blatzheim
UBM Kante, Fabian Ernennung JFW JFW LZ Blatzheim
BM Gruttke, Thomas Ernennung stv. JFW Stv. JFW LZ Blatzheim
OFF Jeub, Cindy Ernennung stv. JFW Stv. JFW LZ Blatzheim
UBM Aghili, Darius Dank Stv. JFW Sindorf
UBM Bennoit, Florian Ernennung stv. JFW Stv. JFW Sindorf
OBM Land, Mark Ernennung stv. JFW Stv. JFW Sindorf
BOI Martin, Sven Dank LZF Brüggen
BOI Julius, Wilhelm Dank Stv. LZF Brüggen
BI Hartmann, Manuel Ernennung zum LZF LZF Brüggen
OBM Tatzel, Karsten Ernennung stv. LZF komm. stv. LZF Brüggen
OBM Willerscheid, Daniel Ernennung stv. LZF komm. stv. LZF Brüggen